Femannose D-Mannose
Zur Behandlung und Prävention von Zystitis

Ist eine Blasenentzündung ansteckend?

Schätzungsweise erleidet jede zweite Frau in ihrem Leben mindestens einmal eine Blasenentzündung. Dabei stellen sich die Betroffenen häufig die Frage, ob eine Blasenentzündung ansteckend ist. Die Antwort lautet: ja. Wird eine Blasenentzündung durch Bakterien verursacht, dann kann sie – in seltenen Fällen – ansteckend sein. Die häufigste Ursache für eine Ansteckung auf direktem Weg ist Geschlechtsverkehr. Gelangen hierbei etwa Darmbakterien wie das E. coli Bakterium über die Harnröhre in die Blase, können sie eine Entzündung verursachen. Frauen sind besonders gefährdet, da die Harnröhre bei ihnen im Vergleich zu Männern deutlich kürzer ist und Bakterien so leichter in die Blase gelangen.

Wie kann man sich mit einer Blasenentzündung anstecken?

Die Wahrscheinlichkeit sich über eine verunreinigte Toilette mit einer Blasenentzündung anzustecken, ist eher gering. Es ist allerdings möglich, sich indirekt über verunreinigte Oberflächen per Schmierinfektion anzustecken. 

Wäscht sich beispielsweise eine betroffene Person nach dem Toilettengang nicht gründlich die Hände, kann sie die Darmbakterien auf Handtücher oder Türklinken übertragen. Andere Toilettennutzer können sich dann bei ihrem Toilettenbesuch mit dem Bakterium infizieren und eine Blasenentzündung entwickeln. Betroffene sollten daher besonders auf Hygiene achten und sich nach jedem Toilettengang sorgfältig die Hände mit Seife waschen.

 

Kann man sich beim Geschlechtsverkehr mit einer Blasenentzündung anstecken?

Das Risiko, sich mit einer Blasenentzündung anzustecken, ist generell sehr gering. Eine häufige Ursache für eine Ansteckung ist jedoch der Geschlechtsverkehr. Dann vermischen sich Bakterien im Genitalbereich und gelangen in die Nähe der Harnröhre. Die Schleimhäute sind durch den mechanischen Reiz beim Geschlechtsverkehr zusätzlich anfälliger für bakterielle Infektionen. Wer auf seine Intimhygiene achtet oder beim Sex ein Kondom verwendet, kann einer Ansteckung jedoch vorbeugen. Auch regelmässiges Wasserlassen nach dem Geschlechtsverkehr kann helfen, etwaige Bakterien direkt wieder auszuspülen.

Wie lange ist eine Blasenentzündung ansteckend?

Die Wahrscheinlichkeit einer direkten Ansteckung ist zwar grundsätzlich sehr gering, aber dennoch möglich. Bei einer Blasenentzündung lässt sich die Inkubationszeit, also die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit, nicht genau bestimmen, da es auch symptomlose Verläufe gibt. Je nach betroffener Person können die ersten Beschwerden nach einem bis drei Tagen auftreten. 

Sie können die Gefahr einer Ansteckung mit einer Blasenentzündung jedoch bereits durch regelmässiges und gründliches Händewaschen deutlich reduzieren. Regelmässiges und gründliches Händewaschen dient dabei nicht nur dazu, sich selbst zu schützen, sondern auch andere vor einer Ansteckung zu bewahren. Daher sollten auch Handtücher nicht gemeinsam benutzt werden. Durch die Einhaltung dieser Hygienemassnahmen kann einer Zystitis vorgebeugt, jedoch nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

FEMANNOSE® N

FEMANNOSE® N mit dem natürlichen Inhaltsstoff D-Mannose - zur Akutbehandlung und tiefdosiert zur Vorbeugung bei Blasenentzündungen. Es behandelt gezielt die Auslöser (infektionsverursachende E. coli) von Blasen- und Harnwegsinfekten und kann damit auch die Symptome von Blasenentzündung und Harnwegsinfekten lindern.

  • Produkteigenschaften
    • Wirkt rasch in der Blase - Wirkeintritt bereits nach einer Einnahme möglich
    • Sehr gute Verträglichkeit
    • Keine Resistenzbildung der Keime
    • Kann aufgrund unterschiedlicher Wirkweisen zusammen mit
      Antibiotika eingenommen werden
    • Fruchtiger Geschmack
    • Darf in der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden nach Rücksprache mit dem Arzt
    • Für Diabetiker geeignet (Broteinheit: 0.3)
    • Für Erwachsene und Kinder ab 14 Jahren
    • Natürlich,vegan - frei von Gluten, Lactose und
      Konservierungsmitteln

Jetzt in einer Apotheke oder Drogerie in Ihrer Nähe beraten lassen:

 

 
Sie haben eine Frage zu FEMANNOSE® N?
Schreiben Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Melisana AG
Grüngasse 19
8004 Zürich
Telefon: 044 247 72 00
Fax: 044 247 72 10

oder schreiben Sie uns