Femannose D-Mannose
Zur Behandlung und Prävention von Zystitis

Harnwegsinfektion vorbeugen

Die ersten Anzeichen einer Harnwegsinfektion sind meist ein Ziehen im Bauch gefolgt von ständigem Harndrang und Brennen beim Wasserlassen. Dabei handelt
es sich um ein eine Schleimhautentzündung der ableitenden Harnwege, wie Nierenbecken, Harnleiter, Harnblase und der Harnröhre. Frauen mit häufigen und chronischen Harnwegsinfekten leiden oft sehr unter den schmerzhaften Entzündungen. Neuinfektionen können durch präventive Massnahmen jedoch deutlich verringert werden.

Flüssigkeit – viel trinken

Trinken Sie ausreichend während des Tages. Dabei sollten Sie 1,5 - 2 Liter über den Tag verteilt trinken. Am besten eignen sich Früchte- oder Kräutertees, stark verdünnte Säfte oder Wasser.

Bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr wird die Blase gut gespült und so haben die Erreger weniger Chancen sich in den Harnröhren festzusetzen. Allerdings ist zu beachten, dass eine zu hohe Flüssigkeitszufuhr auch zu Problemen führen kann. Es besteht dabei die Gefahr, dass der Salz- bzw. Flüssigkeitshaushalt aus dem Gleichgewicht gebracht wird.

Richtige Hygiene

Achten Sie auf die richtige Intimhygiene. Dabei sollte eine übertriebene oder mangelnde Hygiene vermieden werden. Bei einer übertreibenden Intimhygiene kann durch die verwendete Seife die Bakterienflora angegriffen werden und bringt so die schützende Scheidenflora aus dem Gleichgewicht. Auch sollten Sie auf Intimsprays oder Lotion vermeiden, um den Säureschutz der Haut nicht zu zerstören. Nutzen Sie zur Reinigung warmes Wasser ohne Seife oder spezielle Intimpflegeprodukte mit angepasstem pH-Wert. Es ist besonders wichtig zu verhindern, dass Darmbakterien in die Scheide und Harnröhre gelangen. Deshalb sollten Sie nach dem Stuhlgang mit dem Toilettenpapier immer von vorn nach hinten wischen.

Regelmäßige Blasenentleerung

Sie sollten darauf achten, dass die Blase regelmäßig und vollständig entleert wird. Sie sollten bei Harndrang direkt auf die Toilette gehen und diesen nicht länger als nötig unterdrücken. Auch sollten Sie nach dem Sex die Toilette aufsuchen, um die Bakterien aus der Harnröhre zu spülen. So verhindern Sie, dass sich dort Bakterien und Keime ansiedeln und sich Entzündungen bilden können.

Harnwegsinfektion regelmäßige Blasenentleerung
 

Kälte und Feuchtigkeit vermeiden

Kälte und Feuchtigkeit sind der natürliche Feind der Harnwege. Deshalb sollten Sie zur Vorbeugung einer Harnwegsinfektion Unterkühlungen vermeiden, denn wenn der Körper auskühlt, verengen sich die Blutgefäße und dies führt dazu, dass die Schleimhäute schlechter durchblutet werden. Deshalb ist es ratsam kalte Füße und das Sitzen auf kalten Böden oder Sitzflächen zu vermeiden. Kleiden Sie sich ausreichend warm, vor allem im Bereich der Lenden, des Unterbauchs und der Beine. Auch sollten Sie nasse Kleidung immer sofort wechseln, wie z.B. den Badeanzug nach dem Schwimmen. Zudem sollten Sie darauf achten, dass der Intimbereich trocken ist. Denn Bakterien lieben Feuchtigkeit und können sich dann besonders gut vermehren.

 

Preiselbeeren und Cranberrys

Um sich vor einer Harnwegsinfektion zu schützen, können Sie auf Preiselbeeren und Cranberrys zurückgreifen. Die in Preiselbeeren und in Cranberrys und auch in verwandten Beeren enthaltenen aktiven Inhaltsstoffe können antibakteriell wirken und verhindern, dass sich E. coli Bakterien an der Schleimhaut der Harnwege ansiedeln. Die Bakterien werden zudem mit dem Harn ausgeschwemmt, eine Infektion kann so verhindert werden. Sie erhalten Präparate aus den Beeren in Apotheken und Drogerien in Form von Säften, Pulver, Kapseln und Tabletten.

Natürlich wirksame Präparate

D-Mannose: Der natürliche Stoff D-Mannose kann präventiv oder zur Behandlung eines akuten Harnwegsinfekts, ausgelöst durch E. coli Bakterien, eingesetzt werden. Zur Prävention kann täglich D-Mannose eingenommen werden, so haben eindringende E. coli Bakterien keine Chance sich an der Schleimhaut festzusetzen und eine Entzündung zu verursachen.

Hormone

Bei Frauen in den Wechseljahren treten häufig wiederkehrende Harnwegsinfektionen auf. Grund ist der sinkende Östrogenspiegel. Der Östrogenspiegel schützt Frauen vor Infektionen. Sinkt dieser, wird die Schleimhaut der Scheide dünner und trockener, weshalb sich Bakterien leichter ansiedeln können und so zu Entzündungen führen.

FEMANNOSE® N

FEMANNOSE® N mit dem natürlichen Inhaltsstoff D-Mannose - zur Akutbehandlung und tiefdosiert zur Vorbeugung bei Blasenentzündungen. Es behandelt gezielt die Auslöser (infektionsverursachende E. coli) von Blasen- und Harnwegsinfekten und kann damit auch die Symptome von Blasenentzündung und Harnwegsinfekten lindern.

  • Produkteigenschaften
    • Wirkt rasch in der Blase - Wirkeintritt bereits nach einer Einnahme möglich
    • Sehr gute Verträglichkeit
    • Keine Resistenzbildung der Keime
    • Kann aufgrund unterschiedlicher Wirkweisen zusammen mit
      Antibiotika eingenommen werden
    • Fruchtiger Geschmack
    • Darf in der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden nach Rücksprache mit dem Arzt
    • Für Diabetiker geeignet (Broteinheit: 0.3)
    • Für Erwachsene und Kinder ab 14 Jahren
    • Natürlich,vegan - frei von Gluten, Lactose und
      Konservierungsmitteln

Jetzt in einer Apotheke oder Drogerie in Ihrer Nähe beraten lassen:

 
 
Sie haben eine Frage zu FEMANNOSE® N?
Schreiben Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Melisana AG
Grüngasse 19
8004 Zürich
Telefon: 044 247 72 00
Fax: 044 247 72 10

 

Bitte wählen Sie eine Anrede

Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein

Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein

* Pflichtfelder