Femannose D-Mannose
Zur Behandlung und Prävention von Zystitis

Blasenentzündung beim Mann

Auch wenn Frauen häufiger an einer Blasenentzündung erkranken, tritt diese auch bei Männern auf. Im Schnitt leidet nur einer von hundert Männern in seinem Leben an einer Blasenentzündung. Dies liegt daran, dass die Harnröhre des Mannes mit 20 bis 25 cm Länge weitaus länger ist als die der Frauen, sodass die Bakterien nicht so schnell in die Blase gelangen und eine Entzündung verursachen.
Der Heilungsprozess dauert dafür jedoch in der Regel deutlich länger und ist meist schwerwiegender als bei dem weiblichen Geschlecht. Grund hierfür ist, dass bei Männern meist mehrere Organe von der bakteriellen Entzündung betroffen sind.

Anzeichen Blasenentzündung

Die Symptome einer Blasenentzündung beim Mann

Eine Blasenentzündung bzw. eine Zystitis beim Mann äussert sich in den Symptomen meist ähnlich wie die Blasenentzündung bei Frauen. Zu den Symptomen zählen:

  • ein häufiger Harndrang mit zugleich schwachem Harnstrahl
  • Brennen beim Wasserlassen
  • Unterleibsschmerzen
  • ein unkontrollierter Harnverlust
  • trüber, übelriechender Urin

Oft halten sich diese Symptome besonders hartnäckig. Patienten beschreiben die Schmerzen als intensiv. Wenn zudem noch Blut im Urin sowie Symptome wie Fieber und Schüttelfrost hinzukommen, kann dies auf eine zusätzliche Prostataentzündung beim Mann hindeuten. In diesen Fällen sollte auf jeden Fall schnell ein Arzt aufgesucht werden. Auch können Schmerzen im Bereich des Damms oder an den Genitalien auftreten, was für Betroffene eine zusätzliche Belastung darstellt.

Altersbedingte Prostatavergrösserung als Ursache einer Harnwegsinfektion

Mit zunehmendem Alter kommt es bei vielen Männern zu einer natürlich bedingten Vergrösserung der Prostata. Diese kann auf die Harnröhre des Mannes drücken. Aufgrund der Verengung kann die Blase nicht mehr vollständig entleert werden und es bleibt ein Resturin zurück. Dieser stellt einen Nährboden für entzündungsauslösende Bakterien wie E. coli Bakterien oder Enterokokken dar. Diese können zu den Harnwegen gelangen und eine Blasenentzündung oder einen Harnwegsinfekt auslösen. Bei einem komplizierten Harnwegsinfekt kann es zudem zu einer Nierenbeckenentzündung kommen, die bleibende Nierenschäden mit sich bringen kann.

 

Eine Blasenentzündung bei Männern ist aufgrund der verlängerten Harnröhre im Vergleich zu Frauen zwar unwahrscheinlicher, Faktoren wie

  • Kälte im Beckenbereich (z. B. durch das Tragen einer nassen Badehose nach dem Schwimmen oder das Sitzen auf kalten Untergründen)
  • ein geschwächtes Immunsystem (etwa aufgrund von Stress oder Schlafmangel)
  • häufiger, ungeschützter Geschlechtsverkehr
  • eine vergrösserte Prostata
  • und eine mangelnde Intimhygiene

können die Vermehrung von Bakterien und einen Aufstieg in die Blase jedoch begünstigen und Ursache der Blasenentzündung sein.

Behandlung einer Blasenentzündung beim Mann

Bei Frauen werden vor der Verschreibung von Antibiotika oft Hausmittel zur Behandlung einer Blasenentzündung empfohlen. Diese können bei Männern bei einer Blasenentzündung meist zwar nicht allein Linderung verschaffen, sie können aber den Heilungsprozess unterstützen. Die wichtigste Empfehlung zur Vorbeugung und Behandlung lautet daher: ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen! Etwa 1.5 Liter sollte ein erwachsener Mensch am Tag trinken. Durch den verdünnten Urin fehlen Bakterien die Voraussetzungen zur Vermehrung, die Wahrscheinlichkeit eines Harnweginfekts oder einer Blasenentzündung sinkt somit in der Folge. Auch harntreibende und entzündungshemmende Tees wie Brennnessel oder Birkenblätter oder Cranberrysaft können Bakterien frühzeitig aus der Blase spülen und eignen sich daher zur Vorbeugung. Bei einer akuten Erkrankung hilft viel Flüssigkeit dabei, die Erreger auszuspülen.

Jedoch sollten Männer eine Blasenentzündung nicht zu leicht hinnehmen, sondern einen Arzt aufsuchen. Zur Diagnostik wird der Arzt einen Urintest veranlassen, anhand dessen er Bakterien oder sogar Blut im Urin feststellen kann. Bei schweren Krankheitsverläufen ist auch eine Ultraschalluntersuchung und eine Untersuchung der Prostata möglich, um weitere Entzündungsherde zu bestimmen.

Im Gegensatz zu Frauen erfolgt die Antibiotikaanwendung bei Männern schneller, da sich Entzündungen meist hartnäckiger halten und schwerwiegender sein können. Hier empfiehlt sich meist eine Anwendungsdauer von zehn Tagen, um eine vollständige Heilung zu garantieren. Eine akute Blasenentzündung lässt sich so in der Regel einfach behandeln. Je nach Intensität der Schmerzen kann der Arzt auch ein zusätzliches Schmerzmittel verabreichen.

FEMANNOSE® N auch für Männer geeignet?

FEMANNOSE® N kann auch von Männern verwendet werden und bei der Behandlung zusätzlich unterstützen und Symptome lindern. Mit seinem Inhaltsstoff D-Mannose kann es zusätzlich auf natürliche Weise Harnwegsinfekten unterstützend vorbeugen, indem Bakterien aus dem Körper herausgespült werden, noch bevor sie sich in der Blase festsetzen können.

FEMANNOSE® N

FEMANNOSE® N mit dem natürlichen Inhaltsstoff D-Mannose - zur Akutbehandlung und tiefdosiert zur Vorbeugung bei Blasenentzündungen. Es behandelt gezielt die Auslöser (infektionsverursachende E. coli) von Blasen- und Harnwegsinfekten und kann damit auch die Symptome von Blasenentzündung und Harnwegsinfekten lindern.

  • Produkteigenschaften
    • Wirkt rasch in der Blase - Wirkeintritt bereits nach einer Einnahme möglich
    • Sehr gute Verträglichkeit
    • Keine Resistenzbildung der Keime
    • Kann aufgrund unterschiedlicher Wirkweisen zusammen mit
      Antibiotika eingenommen werden
    • Fruchtiger Geschmack
    • Darf in der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden nach Rücksprache mit dem Arzt
    • Für Diabetiker geeignet (Broteinheit: 0.3)
    • Für Erwachsene und Kinder ab 14 Jahren
    • Natürlich,vegan - frei von Gluten, Lactose und
      Konservierungsmitteln

Jetzt in einer Apotheke oder Drogerie in Ihrer Nähe beraten lassen:

 
 
Sie haben eine Frage zu FEMANNOSE® N?
Schreiben Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Melisana AG
Grüngasse 19
8004 Zürich
Telefon: 044 247 72 00
Fax: 044 247 72 10

 

Bitte wählen Sie eine Anrede

Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein

Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein

* Pflichtfelder