Femannose D-Mannose
Zur Behandlung und Prävention von Zystitis

Risikogruppen

für Blasenentzündungen

Sie plagt vor allem Frauen

Jede zweite Frau hat einmal im Leben eine Blasenentzündung. Rund 86% davon sind akute Blasen - und Harnwegsentzündungen. Die restlichen Blasenentzündungen sind wiederkehrend oder gar chronisch.
Zur Risikogruppe gehören sexuell aktive Frauen, Schwangere, Diabetiker und Frauen in den Wechseljahren. Ältere Männer und katheterisierte Patienten sind ebenfalls gefährdet.

Warum Diabetes die Blasenentzündung begünstigt

Diabetiker gehören zur Risikogruppe für Blasenentzündungen (Cystitis), auch hier sind vor allem Frauen betroffen. Hohe Blutzuckerwerte führen dazu, dass die Niere den Zucker in den Urin abgibt. Der ist bekanntermaßen warm und zusammen mit dem Zucker ein idealer Nährboden für Bakterien: Sie können sich schneller vermehren, das Infektionsrisiko steigt. Außerdem kann Diabetes zu einer Blasenfunktionsstörung führen, bei der die Blase nicht ganz entleert wird. Der dauerhafte Restharn kann einer Blasenentzündung ebenfalls begünstigen. Bei Diabetikern kann die Blasenentzündung schwieriger zu diagnostizieren sein, weil sie oftmals keine Schmerzen verursacht.

 
Kalt, nass, feucht– das ebnet der Blasenentzündung den Weg

Stress und Schlafmangel schwächen das menschliche Immunsystem grundsätzlich – und machen es damit auch anfälliger für Infektionen wie eine Blasenentzündung. Auch der Klassiker „Ich setze mich lieber nicht auf diese Mauer“ hat seine Berechtigung: Kälte sorgt für schlechtere Durchblutung, auch der Schleimhäute. Und macht sie damit angreifbarer. Darum nach dem Schwimmen auch immer den Bikini wechseln!

Sauberkeit - weniger ist manchmal mehr - die richtige Sauberkeit ist entscheidend!

Mit der Sauberkeit verhält es sich wie mit vielen Dingen: Zuviel des Guten macht es schlechter. In diesem Fall den pH-Wert im Genitalbereich. Wer hier gerne mit parfümierten Seifen hantiert, riskiert, dass der pH-Wert aus dem Gleichgewicht gerät und macht Erregern das Eindringen leichter.

Risiko Blasenentzündung: Wen trifft es warum?

Risikogruppen

  • Frauen zwischen 20 und 40
  • Schwangere
  • Frauen in der peri- und postmenopausalen Phase
  • Diabetiker
  • Ältere Männer
  • Katheterisierte Menschen

Risikofaktoren

  • geschwächtes Immunsystem aufgrund von Stress
  • übertriebene oder falsche Intimhygiene
  • Kälte und Nässe
  • Geringe Flüssigkeitszufuhr
  • Hormonelle Veränderungen (Schwangerschaft, Wechseljahre)
  • häufiger Sex
FEMANNOSE® N

FEMANNOSE® N mit dem natürlichen Inhaltsstoff D-Mannose - zur Akutbehandlung und tiefdosiert zur Vorbeugung bei Blasenentzündungen. Ohne Antibiotikum. Es behandelt gezielt die Ursachen von Blasen- und Harnwegsinfekten und kann damit auch die Symptome von Blasenentzündung und Harnwegsinfekten lindern.

  • Produkteigenschaften
    • Wirkt rasch in der Blase - Wirkeintritt bereits nach einer Einnahme möglich
    • Sehr gute Verträglichkeit
    • Keine Resistenzbildung der Keime
    • Kann aufgrund unterschiedlicher Wirkweisen zusammen mit
      Antibiotika eingenommen werden
    • Fruchtiger Geschmack
    • Darf in der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden nach Rücksprache mit dem Arzt
    • Für Diabetiker geeignet (Broteinheit: 0.3)
    • Für Erwachsene und Kinder ab 14 Jahren
    • Natürlich,vegan - frei von Gluten, Lactose und
      Konservierungsmitteln

Jetzt in einer Apotheke oder Drogerie in Ihrer Nähe beraten lassen:

 
 
Sie haben eine Frage zu FEMANNOSE® N?
Schreiben Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Melisana AG
Grüngasse 19
8004 Zürich
Telefon: 044 247 72 00
Fax: 044 247 72 10

 

Bitte wählen Sie eine Anrede

Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein

Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein

* Pflichtfelder